Landesinformationen Mexiko

Mexiko ist fünfeinhalbmal so groß wie Deutschland. Die industriellen Zentren sind die Hauptstadtregion mit dem angrenzenden Bundesstaat Mexiko, die Bundesstaaten Puebla und Tlaxcala, die Bajío-Region in Zentralmexiko (Aguascalientes, Guanajuato, Querétaro und San Luis Potosí) sowie die Metropol-Regionen Guadalajara (Bundesstaat Jalisco) und Monterrey (Bundesstaat Nuevo León).

© Fotolia/Logan/Rafael Ben-Ari

Ländername: Vereinigte Mexikanische Staaten (Estados Unidos Mexicanos)

Größe: 1.964.375 km² (fünfeinhalbmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland)

Klima in Küstengebieten tropisch, in der Hauptstadt (2.250 m) Höhenklima

Regenzeit Mai bis Oktober

Hauptstadt: Mexiko-Stadt (22 Mio. Einwohner im städtischen Ballungsraum)

Bevölkerung: 125 Millionen; jährliches Bevölkerungswachstum ca. 1,2 %

Altersstruktur 2016: 0-14 Jahre: 27%; 15-24 Jahre: 18%; 25-54 Jahre: 41%; 55-64 Jahre: 7%; 65 Jahre und älter: 7%

Landessprache: Spanisch

Nationalfeiertag: 16. September (Unabhängigkeitstag; Erklärung der Unabhängigkeit 1821)

Staats- und Regierungsform: Föderalstaat (32 Bundesstaaten), Präsidialrepublik

Parlament: Kongress mit zwei Kammern: Senat 128 Mitglieder, gewählt für 6 Jahre; Abgeordnetenkammer 500 Mitglieder, gewählt für 3 Jahre. Der Senat fungiert als Oberhaus und Vertreter der Interessen der Bundesstaaten mit besonderen Befugnissen unter anderem im Bereich Außenpolitik. Die Abgeordnetenkammer als Unterhaus repräsentiert die 300 Wahlkreise in Mexiko.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2018: 1,2 Mrd. USD (Schätzung)

BIP pro Kopf 2018: 9.800 USD (zum Vergleich Deutschland: 48.000 USD)

Rohstoffe agrarisch: Milchprodukte, Geflügel, Rindfleisch, Tomaten, Obst, Kaffee, Baumwolle, Bohnen, Reis, Sojabohnen, Weizen, Mais

Rohstoffe mineralisch: Erdgas, Zink, Blei, Gold, Kupfer, Silber, Erdöl

Mitglied in internationalen Wirtschaftszusammenschlüssen und -abkommen: Nafta, Pazifikallianz, Sela, Aladi, WTO, IMF; mit der EU: Freihandelsabkommen seit Oktober 2000 in Kraft

Freihandel: Mexiko unterhält 13 Abkommen mit 52 Staaten

(mit Informationen des Auswärtigen Amts sowie von Germany Trade and Invest. Aktuelle Informationen des Mexiko- Korrespondenten von Germany Trade and Invest finden Sie unter gtai.de/mexiko).

Großes Land: 3030 Kilometer beträgt die Distanz zwischen Tijuana im Nordwesten Mexikos und Mérida im Südosten. Das entspricht etwa der Entfernung zwischen Barcelona und Moskau.

Die Präsenz der deutschen Wirtschaft in Mexiko

1900 Unternehmen mit deutschem Kapital sind beim mexikanischen Wirtschaftsministerium registriert. Die Zahl ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen; zu Beginn des Jahrtausends waren es noch 1100 Unternehmen.

Ansässig sind u.a.:Allianz, Audi, BASF, Bayer, B.Braun, BDF/Nivea, BMW, Boehringer Ingelheim, Bosch, Brose, Carl Zeiss, Continental, Dachser, Daimler/Mercedes Benz, DEA, DHL, Dr. Oetker, Dräger, Endress+Hauser, Evonik, Giesecke & Devrient, Hamburg Süd, Hella, Henkel, Herrenknecht, Kaeser, Kärcher, Kühne+Nagel, Lanxess, LBBW, Leoni, Leschaco, Lufthansa, MAN, Merck, Miele, Munich RE, Panalpina, Pelikan, SAP, Schaeffler, Schenker, Schering, Schott, Siemens, Staedtler, ThyssenKrupp, T-Systems, Volkswagen, Würth, ZF Sachs.

Neben großen deutschen Unternehmen ist eine Vielzahl kleiner und mittelständischer leistungsfähiger High-Tech-Firmen im Land.

Besonders stark vertreten sind folgende Branchen: Automobilindustrie, Pharmazie, Chemie, Elektro u. Elektronik sowie Maschinenbau.

Automobilindustrie: Volkswagen ist seit über 50 Jahren im Land (heute: Puebla). Audi produziert seit 2016 ebenfalls in Puebla, Mercedes seit 2018 in Aguascalientes, BMW ab 2019 in San Luis Potosí. Mexiko ist sechstgrößter Automobilproduzent der Welt und viertgrößter Hersteller von Autoteilen.

Investitionen: Die historische Investitionssumme der deutschen Firmen in Mexiko beträgt 35 Mrd. US-Dollar (Quelle: Umfrage der AHK Mexiko im Jahr 2016). Die registrierte Summe im Wirtschaftsministerium ist deutlich geringer, da deutsches Kapital häufig über Drittländer nach Mexiko fließt. 

Arbeitsplätze: Die deutschen Firmen beschäftigen 150.000 Mitarbeiter; größte deutsche Arbeitgeber sind Continental (22.000), Bosch (16.000), Volkswagen (15.500) und Leoni (13.000).

Deutsch-mexikanischer Handel (2018): Volumen €21,7 Mrd. Deutschland exportiert nach Mexiko €13,9 Mrd. (+7,8% gegenüber Vorjahr), Mexiko exportiert nach Deutschland €7,8 Mrd. (+4,7% gegenüber Vorjahr).

Mexiko ist wichtigstes Empfängerland von deutschen Exporten nach Lateinamerika.

Deutschland ist Mexikos wichtigster Handelspartner in der EU.

Internationale Abkommen zwischen Mexiko und Deutschland im Wirtschaftssektor:

Freihandelsabkommen mit der EU (seit 2000, 2018 aktualisiert, Ratifizierung steht aus).

Abkommen über Förderung und gegenseitigen Schutz von Investitionen (2001).

Doppelbesteuerungsabkommen (1994), Neufassung 2008 in Kraft.