DIE KULTURSTIFTUNG DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT IN MEXIKO


1. Sinn und Ziele der KULTURSTIFTUNG


Gerade am Beispiel Mexiko hat sich gezeigt, dass das Ansehen Deutschlands als Kulturnation zur Festigung des deutschen Rufs, auch in der Wirtschaft, beigetragen hat und dass deutsche Kulturveranstaltungen für die hiesige Wirtschaft einen Werbe- und Goodwillfaktor ersten Ranges darstellen. Das Umfeld für deutsche Investitionen, für deutsche Projektvorhaben und für deutsche Exporte kann durch wohlgeplante deutsche Kulturveranstaltungen gestützt und positiv beeinflusst werden.
Die eher punktuelle Förderung einzelner Projekte durch deutsche Firmen wurde mit der Gründung einer KULTURSTIFTUNG DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT IN MEXIKO in der Form ergänzt, dass man in gemeinschaftlicher Form wichtige Kulturprojekte unterstützen kann, die sowohl als Stiftungsprojekte organisiert werden können, als auch dergestalt, dass bei jedem Einzelprojekt eine gesondert herausgehobene zusätzliche Förderung seitens einzelner Unternehmen vorgesehen werden kann. Die Projekte der Stiftung können werbewirksam für die Mitgliedsfirmen der Kulturstiftung genutzt werden.

Das Goetheinstitut in Mexiko-Stadt steht als fachkundiger Partner bereit, um die künstlerische und logistische Abwicklung sowie die Verhandlungen über finanzielle und sachliche Unterstützung der mexikanischen Institutionen für jedes Projekt zu verhandeln.

Die Deutsche Botschaft in Mexiko, die Kulturstiftung und der deutsche Botschafter gehört ex-oficio dem Vorstand der Stiftung an. Das Projekt zur Gründung der KULTURSTIFTUNG im Jahre 1997 fand die aktive Unterstützung des Bundeskanzleramts und des Auswärtigen Amtes.

2. Organisation und Struktur der Kulturstiftung

Die Stiftung wurde am 27. Februar 1997 als gemeinnütziger Verein mexikanischen Rechts als Patronato de la Industria Alemana para la Cultura, A.C. gegründet. Das Finanzministerium bestätigte, dass Mitgliedsbeiträge und Spenden an die Stiftung für die Geber in Mexiko steuerlich absetzbar sind.

Die Kulturstiftung wird von einem Stiftungsrat geleitet, dem in gleichberechtigter Form die Leiter aller Unternehmen angehören, die der Stiftung beigetreten sind. Der Vorsitz des Stiftungsrats rotiert in ein- bis zweijährigem Wechsel. Der Stiftungsrat tritt vierteljährlich zusammen, um Planung und Durchführung geförderter Projekte zu bestimmen und zu kontrollieren.

3. Festlegung und Durchführung des Kulturprogamms der Stiftung

Die Kulturprogramme der Stiftung werden in der Regel jeweils ein Jahr im voraus geplant. Dieser Vorlauf ist notwendig, um ein breit gefächertes Programm anzubieten, um Exponate rechtzeitig zu sichern. Orchester und Solisten zu verpflichten, Vortragende einzuladen, die Mitarbeit mexikanischer Institutionen zu mobilisieren und die werbliche Nutzung der Veranstaltungen zu organisieren.

In der Regel fördert die Stiftung Kulturprojekte nur dann, wenn der Beitrag der Stiftung auf bereits zugesagte Mittel der Veranstalter und der mexikanischen Gastinstitutionen aufbauen kann. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass nur solche Vorhaben gefördert werden, die bereits einer künstlerischen Vorauslese und Begutachtung unterlegen haben und für die ein fundiertes Interesse seitens der mexikanischen Institutionen vorliegt.

4. Beiträge, Zeitplan

Der Jahresbeitrag pro Mitgliedsfirma beträgt 100.000 MXN (hunderttausend Mexikanische Pesos).

Weitere Informationen finden Sie unter: http://cultura-alemana.mx

(Information: Kulturstiftung der Deutschen Wirtschaft in Mexiko)